Von einem Vierbeiner (und vier Zweibeinern) neugierig beäugt hat der rund 1.500 Tonnen schwere Zug den übelsten Abschnitt des westfälischen Semmerings hinter sich gelassen.