Gewagte Lokkonstruktionen der Marke Eigenbau wie diese hier konnte man im Zementwerk der Gebrüder Gröne am 11.9.89 antreffen. Hierzu wissen Burkhard Beyer, Malte Werning und Florian Rauh (danke sehr!) zu berichten: Die Lok entstand 1962, als Vorbild diente eine Windhoff-Lok im benachbarten Werk "Kohle" (Windhoff 499/1939, Typ LN30sIV, 30/33 PS. 8,5 Tonnen), die 1958 nach Geseke kam und noch heute bei der Museumsbahn Bederkesa in schwarz existiert. Entsprechend dem Vorbild wurden für den Nachbau verschiedene Originalteile von Windhoff beschafft, darunter sicherlich die Räder und Achslager. Eingebaut wurde ein Deutz-Motor mit 71 PS, das Gewicht soll sieben Tonen betragen haben. Als Spenderlok für das Führerhaus diente die Heeresfeldbahndampflok Henschel 25361/1943, Typ HF 110 C 3/3, deren Rest bis 1962 verschrottet wurde.